m&funk

Es fehlt der Mut, in Gegensätzen zu denken. Das zynische “Wir” und “Sie” der Rechten muss durch ein humanistisches “Wir” und “Sie” der Linken ersetzt werden”, lese ich gerade bei Jakob Augstein.

Der redaktionell empfohlene Beitrag „Aushalten? Das geht nicht!” in Augsteins derFreitag-Community macht am Beispiel der globalen Flüchtlingskatastrophe vor, wie leicht eine solche Spaltung in die Tat umgesetzt ist. Der Text erzählt von einem “Kind, das noch lebendig wäre” und von Bildern, “die für viele Millionen von uns jedoch nicht auszuhalten sind”.

Ich selbst bin einer dieser Millionen. Auf die Idee, meinen Anteil der Schuld auf jene abzuwälzen, die beim Thema nicht meiner Meinung sind, käme ich allerdings nicht. Moralisch fein raus zu sein, indem ich im Netz eine staatspolitisch naive Extremposition (→ Grenzen auf, Nächstenliebe!) vertrete, von der ich heute wissen kann, dass sie morgen nicht Realität wird, ließe…

View original post 188 more words

Advertisements